In ausgewählten Kinos

Norwegian Dream

ein Film von Leiv Igor Devold

Norwegen/Polen/Deutschland 2023, 97 Minuten, englisch-polnisch-norwegische Originalfassung mit deutschen Untertiteln & deutsche Synchronfassung

Kinostart: 1. Februar 2024

FSK 12

Zur Besprechung in der Sissy

NFI Norwegian Film Institute Logo links, oben

Norwegian Dream

Der 19-Jährige Pole Robert ist gerade an die norwegische Küste gezogen. In einer Fischfabrik nahe Trondheim will er genug Geld verdienen, um die Schulden seiner Mutter begleichen zu können. Robert findet schnell Anschluss bei den anderen Polen im Team und verliebt sich in Ivar, den Adoptivsohn des Fabrikeigentümers. Doch während Ivar offen schwul ist, will Robert seine Gefühle lieber geheim halten – aus Angst vor der Reaktion seiner Landsleute. Als es in der Fabrik zum Streik kommt, muss sich Robert entscheiden: zwischen dem Geld, das er so dringend braucht, und seiner Liebe zu Ivar.

In seinem Spielfilmdebüt erzählt Leiv Igor Devold eine mitreißende schwule Liebesgeschichte vor der atemberaubenden Kulisse der norwegischen Fjord-Landschaft. In den Hauptrollen glänzen der polnische Shooting Star Hubert Miłkowski („Das Grab im Wald“) und der junge Norweger Karl Bekele Steinland in seiner ersten Filmrolle als schwules Paar, das über soziale und kulturelle Barrieren hinweg zueinander findet.

Trailer

IM KINO
KINOSTART AM 1. FEBRUAR

Wiesbaden

am Samstag, 20. April

Director’s Statement
Leiv Igor Devold über seinen Film

Ich mache Filme, von denen ich hoffe, dass sie Menschen zum Lachen, Weinen und Nachdenken bringen. Für mich ist das auf vielen Ebenen ein persönliches Projekt. Wie Millionen von Polen, die ihrem amerikanischen, britischen, deutschen oder norwegischen Traum verwirklicht haben, folgte meine Mutter ihrem Traum im Jahr 1975. Ich habe die meiste Zeit meines Lebens in Norwegen verbracht, aber mein Herz gehörte immer Polen. Zusammen mit wunderbaren Schauspieler:innen und einem großartigen Team möchte ich diese Geschichte erzählen – die Einwanderergeschichte des queeren Robert, der seinen norwegischen Traum verwirklicht.

Biografien

LEIV IGOR DEVOLD (Regie) ist ein polnisch-norwegischer Filmemacher. Er wurde in Warschau geboren und ist in Oslo aufgewachsen. Er ist Absolvent der Filmschule in Łodz und hat zahlreiche Dokumentar- und Kurzfilme gedreht, geschrieben und produziert. Seine Filme wurden auf über 45 anderen internationalen Filmfestivals gezeigt. Sie haben unter anderem den Amanda Award für den besten Clip, den Canon Award für den besten Sound, eine Nominierung für den Besten skandinavischen Dokumentarfilm beim CPH:DOX, den Publikumspreis Canon von Filmweb für den besten norwegischen Film im Jahr 2016 gewonnen und eine Nominierung für den Prix Europa im Jahr 2017 erhalten. Derzeit ist Leiv Igor Devold außerordentlicher Professor am Department of Art and Media Studies der NTNU in Trondheim.

HUBERT MIŁKOWSKI (Robert) wurde 1999 in Warschau geboren und studiert Schauspiel an der Staatlichen Hochschule für Film, Fernsehen und Theater Łódź. Er war bereits in etlichen Filmen und Serien zu sehen, unter anderem der Netflix-Serie „Das Grab im Wald“ (2020), dem Netflix-Film „Operation Hyakinthos“ (2021) und dem Spielfilm „Braty“ (2022).

KARL BEKELE STEINLAND (Ivar), Jahrgang 1999, spielte bereits während seiner Kindheit in Trondheimer Musik- und Theatergruppen, studierte dann Schauspiel und arbeitet jetzt an verschiedenen Theaterbühnen in Norwegen. In der Spielzeit 2022/2023 ist er unter anderem in „Die Meerjungfrau“ im Trøndelag Theater zu sehen.

Credits

Crew

Regie

Leiv Igor Devold

Buch

Justyna Bilik, Gjermund Gisvold, Radosław Paczocha

Kamera

Patryk Kin

Schnitt

Ida Kolstø Tomasz, Maczka Øyvinn, Haugrud Kastnes

Musik

Florian Tessloff

Artdirector

Jørgen Sellevold

Kostüme

Maren Esdar

Ton

Michał Fojcik

Produzent

Håvard Wettland Gossé

Ko-Produzenten

Bartek Gliński, Lennart Lenzing, Michael Eckelt

Cast

Robert

Hubert Miłkowski

Ivar

Karl Bekele Steinland

Maria

Edyta Torhan

Bjorn

Øyvind Brandtzæg

Eine Produktion von Spætt Film, Solo Film und Riva Filmproduktion
Finanziert durch Filminvest, Norwegisches Filminstitut, Polnisches Filminstitut, MOIN Hamburg Film Fund, Central Norwegian Film Center, Storytelling Media, Salzgeber, LO, Sparebank1 SMN, Altibox
im Verleih von Salzgeber