Als DVD & VoD

Wittgenstein

ein Film von Derek Jarman

UK 1993, 75 Minuten, englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln und deutsche Synchronfassung

FSK 16

Wittgenstein

Geistreich und witzig, konzentriert und bunt – eine philosophische Abhandlung und gleichzeitig eine spannende Biographie. Derek Jarman erzählt die Geschichte von Ludwig Wittgenstein: Wiener Millionärssohn, Schullehrer, Krankenhauspförtner, Gärtner, Cambridge-Dozent, Kriegsoffizier, Kommunist und schwul.

Wittgenstein, exzentrischer Philosoph, für viele nur der „verrückte Ludwig“, war ein leidenschaftlicher Kämpfer für die Wahrheit – nicht nur in der Logik, sondern auch im Leben.

1993 wurde „Wittgenstein“ auf der Berlinale mit dem Teddy für den Besten Spielfilm ausgezeichnet. Jetzt gibt es Jarmans meisterhaftes Porträt in digital restaurierter Fassung.

Trailer

Galerie

Hintergrund
Ludwig Wittgenstein

Ludwig Wittgenstein gehört zu den bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Er wächst in wohlhabenden Verhältnissen in Wien auf. In seiner Studienzeit in Cambridge entwickelt er sich zum leidenschaftlichen Kämpfer für die Wahrheit – nicht nur in der Logik, sondern auch im Leben. Gefördert wird er vom späteren Nobelpreisträger Bertrand Russell und dessen Geliebter, der Aristokratin Lady Ottoline Morrell. Als Inspiration für seine intellektuelle Selbstverwirklichung dienen dem „verrückten Ludwig“ auch mal Diskussionen mit einem grünen Marsmenschen.

Biografie

DEREK JARMAN (Regie), wahrscheinlich Großbritanniens visionärster Filmemacher seit Michael Powell, hat sich im Laufe seiner Karriere mehrfach neu erfunden. Ob in seinen intimen, scheu-subversiven Kostümdramen oder in seinen experimentellen Kinogedichten: Jarmans Werk war immer ein Gegen-Entwurf zur englischen Tradition der Meisterwerkverfilmungen und, von einem der wichtigsten schwulen Filmemacher seiner Zeit, eine Inspiration für seine Generation.

1942 geboren, studierte Jarman Malerei an der Slade School in London. Sein Interesse an Kostüm- und Bühnenbilddesign brachte ihn zunächst zum Royal Ballet, danach zum Coliseum, wo er 1968 an einer Don-Giovanni-Inszenierung beteiligt war. Seine erste Filmarbeit wurde das Produktionsdesign von Ken Russells „The Devils“ (1970).

Derek Jarmans erster eigener Film „Sebastiane“ konnte 1975 fertiggestellt werden, sein nächster, „Jubilee“, wurde 1977 auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes gezeigt. Darauf folgte „The Tempest“, eine eigenwillige Adaption von Shakespeares „Der Sturm“, der 1979 auf der Berlinale lief. Anfang der 80er drehte Jarman mehrere Kurzfilme, u.a. ein Musikvideo für Marianne Faithful. 1984 veranstaltete das Londoner Institute of Contemporary Arts eine Retrospektive mit Jarmans Bildern, im gleichen Jahr entstand der durch eine Reise in die Sowjetunion angeregte Kurzfilm „Imagining October“. Außerdem stellte er Entwürfe für ein Ballett von Micha Bergese fertig und veröffentlichte sein erstes Buch, das autobiografische „Dancing Ledge“.

1986 feierte „Caravaggio“ auf der Berlinale seine Uraufführung und gewinnt einen Silbernen Bären für seine künstlerische Gestaltung. Die Vorbereitung und Realisierung dieses Projekts kostete Jarman sieben Jahre, brachte ihm aber auch erstmals internationale Beachtung, vor allem in den USA, wo er danach als wichtigster innovativer Filmemacher gehandelt wurde. Im gleichen Jahr erfuhr Jarman von seiner HIV-Infektion. Auf den berüchtigten Clause 28 der Thatcher-Regierung (Verbot der Förderung von Homosexualität in öffentlichen Kontexten) reagierte er mit einer gesteigerten Behandlung des Themas in seinen Filmen. Im folgenden Jahr entstand „The Last Of England“ (gleichzeitig als Buch und als Film). Der Film gewann den L.A. Critics Award. 1988 inszenierte Jarman „War Requiem“ nach dem Werk Bejamin Brittens; der Film enthält den letzten Leinwandauftritt von Laurence Olivier.

1989 entwarf Jarman die Bühnenshow der Pet Shop Boys-Tour. Es folgte die Produktion von „The Garden“, die auch Thema seiner gesammelten Tagebücher ist, die unter dem Titel „Modern Nature“ im selben Jahr veröffentlicht wurden und auch verstärkt Jarmans Kampf gegen die Auswirkungen seiner Infektion behandelten. Sein filmisches Werk wurde davon allerdings wenig beeinträchtigt: in den nächsten drei Jahren schaffte er es, in einem einzigartigen Energieausbruch drei Filme fertig zu stellen: „Edward II“ (1991), „Wittgenstein“ (1992) und „Blue“ (1993). Der letzte entstand trotz einer fortschreitenden Aids-bedingten Erblindung als eine Art ‚Hörfilm’ – die Leinwand bleibt 70 Minuten lang einfach blau. Bei der Uraufführung während des New York Film Festivals im November 1993 erhielt Jarman eine minutenlange stehende Ovation.

Am 19. Februar 1994 starb Derek Jarman an Aids.

Credits

Cast

Ludwig Wittgenstein

Karl Johnson

Bertrand Russell

Michael Gough

Lady Ottoline Morrell

Tilda Swinton

Maynard Keynes

John Quentin

Crew

Regie

Derek Jarman

Regieassistent

Ken Butler

Buch

Derek Jarman, Ken Butler, Terry Eagleton

Kamera

James Welland

Musik

Jan Latham-Koenig

Montage

Budge Tremlett

Kostümdesign

Sandy Powell

Produzent

Tariq Ali

eine Produktion von Bandung Production
präsentiert von Channel Four Television Company und British Film Institute Production
mit Uplink

im Verleih von Salzgeber